Hehlerei, 259 StGB

Vorladung, Anklageschrift, Strafbefehl – bundesweite Strafverteidigung

Wann mache ich mich wegen Hehlerei strafbar?

Hehlerei begehen Sie, wenn Sie eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankaufen oder sonst sich oder einem Dritten verschaffen, sie absetzen oder absetzen helfen, um sich oder einen Dritten zu bereichern.

Wann mache ich mich wegen gewerbsmäßiger Hehlerei und Bandenhehlerei strafbar?

Wenn Sie die Hehlerei gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub, Diebstahl oder Hehlerei verbunden hat.

Was bedeutet der Begriff „gewerbsmäßig“ und was ist eine „Bande“?

Gewerbsmäßig handelt, wer sich aus wiederholter Tatbegehung eine nicht nur vorübergehende Einnahmequelle von einigem Umfang verschaffen möchte. Bandenmäßig handelt, wer sich mit mindestens drei Personen zusammenschließt, die sich mit dem Willen verbunden haben, künftig für eine gewisse Dauer mehrere selbständige, im Einzelnen noch ungewisse Straftaten der im Gesetz genannten Art zu begehen.

Bei einer Bande ist der Zusammenschluss von mindestens drei Personen erforderlich

Wie werde ich als Hehler bestraft?

Sie werden mit einer Geldstrafe bis fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zehn Jahren stellt das Gesetz in Aussicht, wenn die Hehlerei gewerbsmäßig oder mittels einer Bande begangen wird.

Praxisrelevante Fälle

Beschaffungskriminalität von Drogenabhängigen führt dazu, dass ein Abnehmer für die gestohlene Sache gefunden werden muss. Verkauft wird die Ware dann an den Hehler für meist weniger als die Hälfte des Ladenpreises. Dabei bedenken die Täter oft nicht, dass Sie schon durch das regelmäßige Ankaufen den Begriff der Gewerbsmäßigkeit verwirklichen können. Mit einer Freiheitsstrafe ab drei Monaten gelten Sie als vorbestraft. Dies sollte Grund genug für Sie sein, sich verteidigen zu lassen. Aber auch auf vielen Online Plattformen wird Hehlerware feilgeboten. Auf der Jagd nach dem Schnäppchen, werden preisgünstige Navigationsgeräte, Felgen oder Smartphones gekauft. Der ein oder andere Schnäppchenjäger hat dies mit einer Vorladung oder Anklageschrift wegen Hehlerei quittiert. Wer also sogenannte heiße Ware ankauft, macht sich der Hehlerei strafbar. Die Staatsanwaltschaften begründen den notwendigen Vorsatz für eine Bestrafung nach § 259 StGB oft damit, dass die Ware ganz deutlich unter Listenpreis lag und so der Betroffene zumindest billigend in Kauf nahm, gestohlene oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangte Sachen, erworben zu haben.

Gehen Sie nicht davon aus, dass die Gericht Ihnen glauben werden, dass Sie von nichts wussten. Schon wenn Ihnen die Herkunft der Sache suspekt ist, dann sollten Sie die Finger davon lassen. Hehlerware erkennen Sie oft an einem unrealistisch geringen Preis. Bedenken Sie, dass die Gericht schon viele fadenscheinige Ausreden kennen. Sie sollten sich auf eine solide Strafverteidigung verlassen.

Es gibt einige Formen der Hehlerei. Bei der Sachhehlerei ist das Tatobjekt natürlich eine Sache. Der Ankauf von geschmuggelten Zigaretten kann eine Steuerhehlerei darstellen, welche nach der Abgabenordnung strafbar ist. Im Jahre 2015 wurden in Deutschland im Zuge der Ermittlung von Zigarettenschmuggeldelikten insgesamt 75 Millionen Zigaretten sichergestellt.

Gemäß § 259 StGB ist Hehlerei also dann strafbar

  1. Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. Die §§ 247 und 248a gelten sinngemäß.
  3. Der Versuch ist strafbar.